lichtenberg-kompass.de
          ist für Inhalte
           externer Internetseiten

           nicht verantwortlich !


         online seit
         März 2010
 
         aktualisiert am
         27.11.2022

           email

        Impressum

 

  

  Friedrichstadtpalast

 
 Der Friedrichstadtpalast ist ein Revuetheater, welches sich in
 Berlin Mitte befindet.

 Er steht in der Spandauer Vorstadt, einer bekannten Amüsiermeile und nicht wie  der Name vielleicht vermuten lässt in der Friedrichstadt. Der alte  Friedrichstadtpalast mussten wegen starker Baufälligkeit im Jahre 1980  geschlossen werden. Der neue Friedrichstadtpalast hat seinen Standpunkt nun in  der Friedrichstraße 107.

 An diesem Platz befand sich im 18. Jahrhundert eine Kaserne des 2.  Garderegiments zu Fuß, welche später dann vom Finanzamt genutzt und im 2.  Weltkrieg zerstört wurde.

 Von 1949 bis ca. 1960 nutze der frühere Zirkus Barlay den Platz als Standort für  seine Zirkusmanege. Am 27.04.1984 wurde der neue Friedrichstadtpalast eröffnet.  Der Friedrichstadtpalast ist ein großer rechteckiger Betonbau und besitzt  strukturierte mit Rundbogenformen gegliederte Fassadenelemente.
 Die Reliefe auf  der Süd - und Nordseite stammen von der Bildhauerin
 Emilia N. Bayer und befassen sich mit der Geschichte des Palastes als Zirkus,  Schauspielhaus und Varieté-Theater. Im großen Saal des Theaters gibt es 1.895  Plätze welche amphitheatrisch angelegt sind. Für die Beschallung im Saal sorgt  das Tonsystem „Meyer Sound“.  Mit 2.854 m2 bespielbarer Fläche ist die  Theaterbühne des Friedrichstadtpalastes die größte Theaterbühne der Welt und  das dazugehörige Bühnenportal mit 24 Metern das Breiteste in ganz Europa. Ein  highlight des Theaters ist ein 2 Meter hohes und 225 t schweres Wasserbecken  welches sich aus der Unterbühne ausfahren lässt. Bei winterlichen Shows wird  dieses durch eine Eisfläche ersetzt.

 Vor dem Friedrichstadtpalast, auf dem Claire - Waldoff - Platz befindet sich das  sogenannte „Berliner Pflaster“ auf dem sich die Handabdrücke verschiedener  Berühmtheiten befinden, wie etwa Liza Minnelli und Louis Armstrong.
 Seit 1995 wird der Friedrichstadtpalast als GmbH geführt und seit dem 01.11.2007  von Berndt Schmidt als alleiniger Geschäftsführer und Intendant geführt.

 Ein  wesentlicher Bestandteil der Revuen sind die 60 Tänzerinnen und Tänzer des  Friedrichstadtpalast - Ballets. Allabendlich bilden die 32 Tänzerinnen die längste  Girlreihe der Welt. Einzigartig ist auch das Kinder - und Jugendensemble unter  dem Motto „Kinder spielen für Kinder“ bei dem sechs bis sechzehn jährige ihr  Können unter Beweiß stellen können. In der früheren „kleinen Revue“ im Keller ist  seit 2002 der Quatsch Comedy Club ansässig. 2009 wurde der  Friedrichstadtpalast zum ersten Mal zu einem riesigen Veranstaltungskino für die  Berlinale. Ebenfalls 2009 fand eine Fashionshow von Michael Michalsky im  Rahmen der Berliner Fashion Week 2009 im Theater statt. Am 23.04.2010 war im  Friedrichstadtpalast die Vergabe des Deutschen Filmpreises.