lichtenberg-kompass.de
          ist für Inhalte
           externer Internetseiten

           nicht verantwortlich !


         online seit
         März 2010
 
         aktualisiert am
        19.01.2018

           email

         Impressum



Die Geschichte von Spandau

Bezirk Spandau



Die Ursprünge Spandaus gehen bis auf einen slawenzeitlichen Burgwall zurück, den man noch heute südlich der Altstadt finden kann. Im frühen 8. Jahrhundert entstand hieraus dann eine befestigte Burganlage, die der Stadt „Spandow“ ihren Namen gab und zum ersten Mal im Jahre 1197 urkundlich erwähnt wurde. Aus dem Jahr 1232 stammt dann der erste urkundliche Beleg dafür, dass Spandau zu dieser Zeit bereits das Stadtrecht besaß und in dieser Zeit wurde es als planmäßige Stadtanlage angelegt und ausgebaut. In den folgenden Jahrhunderten und vor allem in der Zeit des Dreißigjährigen Krieges wurde Spandau dann zunehmend zu einer Festungs- und Garnisonsstadt, die Festungsanlagen wurden nach und nach verstärkt und dadurch, dass der Kurfürst Friedrich Wilhelm ab 1644 damit beginnt, ein stehendes Heer aufzubauen, blieben bis ins 18. Jahrhundert hinein ca. ein Drittel der Bevölkerung der Stadt dem Militär zugehörig. Ab Beginn des 19. Jahrhunderts wurde hier auch verstärkt die Rüstungsindustrie ausgebaut, eine Entwicklung, die sich bis zu Zeiten des Zweiten Weltkrieges hinein fortsetzte. Den ersten Eisenbahnanschluss erhielt die Stadt im Jahr 1846 und 1878 wurde ihr Name schließlich in Spandau umgeändert. Mit der Industrialisierung Spandaus gingen dann auch endlich wesentliche Verbesserungen der Infrastruktur einher. 1920 verliert die Stadt ihre Eigenständigkeit und wird schließlich Teil von Berlin und mit einigen Gemeinden und Gutsbezirken zum neuen Berliner Stadtbezirk Spandau zusammengefasst.

Nach dem Ende der Weltkriege kam die Rüstungsindustrie in Spandau völlig zum Erliegen, an ihrer Stelle siedelten sich allerdings andere Wirtschaftszweige hier an, so dass der Bezirk bis heute einer der wichtigsten Berliner Wirtschaftsstandorte ist. In den 50er und 60er Jahren kam zudem ein Bauboom hinzu, dem Spandau viele seiner Wohngebäude zu verdanken hat.
Heute hat Spandau noch immer viel zu bieten, die Altstadt ähnelt dank den Zerstörungen zu Kriegszeiten zwar nicht mehr ganz ihrem ursprünglichem Bild, wurde aber aufwendig erneuert und ausgebessert und lockt so zahlreiche Besucher an. Zudem verfügt Spandau noch immer über viele Wald- und Grünflächen, die gerne zu Freizeit- und Erholungszwecken genutzt werden.

Rathaus Spandau Rathaus Spandau

Rathaus Spandau (Inschrift) Rathaus Spandau (Inschrift)

U-Bahnhof Rathaus Spandau U-Bahnhof Rathaus Spandau (U7)

U-Bahnhof Rathaus Spandau U-Bahnhof Rathaus Spandau (U7)

S- und Fernbahnhof Spandau S- und Fernbahnhof Spandau (Zug d. Erinnerung)

Amtsgericht Spandau Amtsgericht Spandau

Spandauer Innenstadt Spandauer Innenstadt

  Altstadtbrunnen

  Denkmal Joachim II. 

  Nikolaikirche Altstadt

  Skulptur Altstadt  

BSR-Mülleimer BSR-Mülleimer „Hau rein, Spandau.“





weiter nach Gatow


nach oben